Freizeit

3. Tourismustag der Region Nockberge: Sanfte Mobilität, Online-Buchbarkeit und neu ab 2018: Der Nockberge-Trail

0
522
v.l.n.r.: GF Dietmar Rossmann (Region Nockberge), Stefan Schiffer (Sport Schiffer GmbH), LR Dipl.-Ing. Christian Benger, Guido Schiffer (Sport Schiffer GmbH), GF Christian Kresse (Kärnten Werbung)

Die Tourismusregion Nockberge lud zum 3. Tourismustag ins Trippelgut an den Maltschacher See. Die Schlagworte Sanfte Mobilität, Online-Buchbarkeit standen dabei klar im Fokus. Für 2018 sind geplant: Die Inszenierung des neuen Nockberge-Trails sowie der Baustart der ersten Nockberge-Lodges.

Der 3. Tourismustag der Region Nockberge stand ganz im Zeichen der Schwerpunkte Online-Buchbarkeit und Sanfte Mobilität. Christian Kresse, Geschäftsführer der Kärnten Werbung, forcierte dabei klar den Ausbau der Online-Buchbarkeit: „40 Prozent der deutschen Gäste buchen online, unsere Betriebe müssen online buchbar sein.“ Dafür wird ab 2018 für die Betriebe der Region Nockberge eigens ein E-Coach angestellt, welcher den Hoteliers und Unterkunftsgebern auf der digitalen Ebene mit Rat und Tat zur Seite stehen soll, nach dem Credo: „Analog erleben, digital verkaufen“. Auch die Themen Slow Food sowie Natur Aktiv werden laut Kresse ein zentrales Thema für die kommende Jahre sein. Für Tourismuslandesrat Christian Benger war ebenfalls klar: „Wir müssen die Möglichkeit nutzen und online-fit werden. Derzeit sind 20 Prozent kärntenweit online-buchbar. Flächendeckend, das wäre mein Wunsch.“ Für die enorme Entwicklung in der Region bedankte er sich herzlich: „Eine Region, die vor einigen Jahren noch im Nebel war, ist heute sichtbar und gibt Vollgas.“ Diesen Erfolg konnte man auch gleich zur Schau stellen: Zehn Betriebe bekamen im Rahmen der Veranstaltung das Kärntner Qualitätssiegel verliehen.

Neue Projekte ab 2018: Nockberge-Trail und Errichtung Nockberge Lodges

Dietmar Rossmann, Geschäftsführer der Region Nockberge, gab einen informativen Rückblick in das vergangene Jahr, wo man rund 507.700 Nächtigungen verzeichnen konnte, und präsentierte zugleich die neuesten Projekte: „Als Pendant zum Alpe-Adria-Trail im Sommer, wird es ab Jänner 2018 den Nockberge-Trail geben. Dieser ist als geführte Skitourenwanderung über die Gebiete Katschberg, Innerkrems, Falkert, St. Oswald und Bad Kleinkirchheim angelegt und soll den sportlichen Genuss-Skifahrer ansprechen.“ Die drei Regionen, Katschberg, Bad Kleinkirchheim und Nockberge, arbeiten hier eng mit der Kärnten Werbung zusammen. In der finalen Phase steht auch die Projektausarbeitung zu den Nockberge Lodges, einzigartige Unterkunftsformen an außergewöhnlichen Standorten zu einzigartigen, regionalen Themen. Im Sommer wird das Projekt eingereicht, die Umsetzung und Errichtung startet ab 2018, ebenso soll das Raderlebnis ausgebaut werden. Rossmann: „Eine Radtour pro Gemeinde, die lückenlos beschildert ist, rechtlich abgesichert und mit Servicestationen ausgestattet ist, das ist das Ziel.“

Sanfte Mobilität: Die „letzte Meile“ wird geschlossen

Markus Reisner, Projektleiter Touristische Mobilitätszentrale Kärnten, informierte über das neue, kärntenweite Projekt „Sanfte Mobilität“. Die Lösung für die sogenannte „letzte Meile“, wie der Gast schlussendlich vom Bahnhof zur Unterkunft kommt, wird mit einem neu eingerichteten Bahnhof-Shuttle geschlossen. Der Shuttle ist seit 15. Mai buchbar und ab 1. Juni fahrbar. Kärntenweit sind zehn Bahnhöfe involviert, drei Bahnhöfe sind für die Region Nockberge zuständig: Spittal an der Drau, Villach, St. Veit an der Glan.

Die Pracht der neuen Biosphärenpark-Tracht

Bodenständig festlich wurde es bei der Präsentation der neuen Biosphärenpark-Tracht, die Kärntner Heimatwerk Geschäftsführer Ewald Opetnik präsentierte. Naturmaterialien, wie beispielsweise Granatknöpfe und die Markenzeichen Auerhahn und Speik wurden in die edlen Stoffe verarbeitet. So startet man neu eingekleidet und mit neuen, innovativen Ideen in die bevorstehende Sommersaison.

 

Fotocredit: Region Nockberge

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here