Beste Voraussetzungen für Unternehmer. Das Zinsniveau bleibt niedrig.

244
Am Bild: (v.l.n.r.:) Manfred Wilhelmer, Leitung Firmenkunden Raiffeisen Landesbank Kärnten, Dieter Wagner, Geschäftsführer bei KRAUS Betriebsausstattung u Fördertechnik GmbH, Peter Brezinschek, Raiffeisen Chefanalyst, Susanna Mayerhofer, Eigentümerin des Hotels Warmbaderhof im Thermenresort Warmbad-Villach, Peter Gauper, Vorstandssprecher Raiffeisen Landesbank Kärnten

Das diesjährige Business Frühstück der Raiffeisen Landesbank Kärnten zeigte, dass sich die Kärntner Wirtschaft weiterhin im Aufholprozess befindet. Finanzierungen machen absolut Sinn.

Klagenfurt, 03.10.2019 – „Der Konjunkturmotor brummt weiterhin“, mit diesen Worten begrüßte Vorstandssprecher Peter Gauper die Kärntner Unternehmer beim Business Frühstück der Raiffeisen Landesbank Kärnten. „Dass die Raiffeisen Landesbank Kärnten außergewöhnlich zufriedene Kunden hat, zeigt die Auszeichnung mit dem Recommender Award für exzellente Kundenorientierung,“ betont Peter Gauper, Vorstand der Raiffeisen Landesbank Kärnten.

Für fast jede Finanzierung gibt es Förderungen
Zur bestmöglichen Kundenorientierung gehört ein umfassendes Finanzierungs- und Förderangebot. Manfred Wilhelmer, Bereichsleiter für Firmenkunden, stellte die breite Palette an maßgeschneiderten Lösungen für Unternehmens- und Projektfinanzierun-
gen vor. „Wir unterstützen unsere Kunden von der persönlichen Vorsorge über Factoring bis hin zur Finanzierung. Es gibt kaum eine Finanzierung, für die es keine Förderung gibt,“ betont Manfred Wilhelmer.

Entwicklung der Eurozone
Die positive Einschätzung seiner Vorredner bestätigte Raiffeisen Chefanalyst Peter Brezinschek auch wenn seit einigen Wochen das Wort Rezension herumgeistert. „Kärnten und Steiermark haben seit 2016 einen sensationellen Aufholprozess gestartet.“ Aber: Die aktuellen Handelskonflikte bremsen die österreichischen und europäischen Exporte. Und auch in den USA trübt sich im kommenden Jahr die Konjunktur mit einem Wachstum von 1,5 Prozent ein. Die Eurozone sinkt sogar auf 0,5 Prozent. Österreich wird laut Prognosen im kommenden Jahr immerhin um 0,8 Prozent und im Jahr 2021 um 1,4 Prozent wachsen. Während Slowenien auch im Jahr 2020 an der 2 Prozentmarke kratzen wird, fällt Italien in ein Minus von 0,2 Prozent. Für die weitere Entwicklung in Europa gibt Brezinschek Entwarnung: „Die Talsohle sollte schon im ersten Halbjahr 2020 erreicht sein.“

Jetzt investieren und auf alternative Anlageformen setzen
Kritisch verfolgt der Chefanalyst hingegen die politischen Entwicklungen rund um den Handelskonflikt zwischen China und den USA sowie den BREXIT: „Es brodelt auf den Finanzmärkten.“ Er erwartet daher, dass die Leitzinssätze auf -0,5 Prozent sinken. „Die nächsten zweieinhalb Jahre können Sie davon ausgehen, dass sich hier nicht viel tut bzw. dass dieses Niveau weiter sinkt“, so Brezinschek.

Abschließend griff Peter Gauper diese Entwicklung auf und empfiehlt den Unter- nehmern alternative Anlagestrategien wie beispielsweise Fonds, die über das Sparbuch hinausgehen.

Foto © Raiffeisen Landesbank Kärnten