BKS Bank legt erneut Green Bond auf

374
BKS Bank-Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer legt erneut einen Green Bond auf

Nachdem der erste Social Bond und der erste Green Bond der BKS Bank innerhalb kürzester Zeit vergriffen war, legt die Regionalbank nun erneut einen Green Bond auf. Der Emissionserlös wird ausschließlich für die Errichtung von Photovoltaikkraftwerken verwendet. Die BKS Bank zählt mit ihrer nachhaltigen Emissionspolitik zu den Pionieren an der Wiener Börse.

„Erfreulicherweise steigt das Interesse von Anlegern an nachhaltigen Geldanlagen weiter. Immer mehr Menschen wird es wichtig, zu wissen, dass ihr Geld nachhaltig korrekt veranlagt wird“, erklärt Vorstandsvorsitzende Herta Stockbauer. Mit der Auflage eines weiteren Green Bonds zählt die BKS Bank zu den Pionieren in Österreich.

Green Bonds: Wichtiger Baustein des EU-Aktionsplans

„An der Wiener Börse notieren derzeit nur wenige Green Bonds. Es ist aber davon auszugehen, dass deren Bedeutung steigen wird. Green Bonds sind eine wichtige Möglichkeit, Unternehmen bei Investitionen in den Umwelt- und Klimaschutz zu  unterstützen. Denn bei Green Bonds fließt der Emissionserlös in ein ökologisch nachhaltiges Projekt. Daher spielen sie auch eine große Rolle im „Aktionsplan zur Finanzierung nachhaltigen Wachstums“ der Europäischen Kommission“, so Stockbauer.

BKS Bank Green Bond finanziert Photovoltaikkraftwerke

Mit dem neu aufgelegten Green Bond (ISIN AT0000A239X8) finanziert die BKS Bank die Errichtung von Photovoltaikkraftwerken in Österreich durch die Exklusivreal 4you GmbH. Der Green Bond hat eine Laufzeit von 6 Jahren und bietet Anlegern unabhängig von der weiteren Zinsentwicklung einen jährlichen fixen Kupon in Höhe von 0,875 % p.a. vor
Kapitalertragsteuer.

Interessant für Kleinanleger und institutionelle Investoren

Die Stückelung beträgt 1.000,- EUR. „Wir haben diese bewusst niedrig gehalten. Denn unser Green Bond soll nicht nur für institutionelle Investoren interessant sein, sondern auch für Privatanleger“, betont Stockbauer. Wie bei den bislang von der BKS Bank aufgelegten Green und Social Bonds erstellt auch diesmal die „rfu – Mag. Reinhard Friesenbichler Unternehmensberatung“ eine Second Party Opinion (SPO), die die
Nachhaltigkeit des Bonds bestätigt.

Exklusivreal 4you-Geschäftsführer Gerhard Schall: „Green Bond ist
Beitrag zur regionalen Wertschöpfung“
„Die BKS Bank AG hat Nachhaltigkeit und Klimaschutz fest in ihrer Unternehmensstrategie und -kultur verankert und leistet bereits mit vielen Maßnahmen einen wichtigen Beitrag zur Erreichung des 2-Grad-Ziels des Pariser Klimaabkommens. Diese zusätzliche Kompetenz sowie das Engagement für regionales Handeln zeichnet die BKS Bank AG aus und macht sie zu einem idealen Partner für uns. Mit diesem österreichischen Green Bond für Photovoltaik-Kraftwerke können wir gemeinsam einen wesentlichen Beitrag zur erneuerbaren Energieerzeugung in Österreich und zur regionalen Wertschöpfung leisten“, erklärt Exklusivreal 4you-Geschäftsführer Gerhard Schall, warum er sofort sein Einverständnis zum Green Bond gegeben hat.

Grüner Strom für über 2.000 Haushalte

„Exklusivreal 4you GmbH ist einer der erfahrensten Betreiber von Sonnenkraftwerken in Österreich und leistet durch deren Errichtung einen wichtigen Beitrag zu Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien. Das Schwesterunternehmen Mein Kraftwerk PV GmbH stellt den langfristigen Betrieb der Sonnenkraftwerke sicher“, stellt Schall sein Unternehmen vor.
Die Sonnenkraftwerke werden dabei auf gemieteten Dachflächen von Unternehmen oder Werkshallen montiert. Sie haben eine Leistung von 6 MWp1. Mit dem produzierten Strom können mehr als 2.000 Haushalte über viele Jahrzehnte mit 100% Strom aus Sonnenenergie versorgt und die Umwelt jährlich im Ausmaß von 400 Tonnen CO2 entlastet werden.

Win-Win-Situation auch für Unternehmen

„Viele Unternehmen stellen ihre Energieversorgung auf erneuerbare Energien um und haben erkannt, dass die Nutzung ihrer Dachflächen durch Photovoltaik in vieler Hinsicht vorteilhaft wäre. Oft fehlt jedoch das Know-how oder die Liquidität, ein solches Projekt zu realisieren. Hier können wir den Unternehmen attraktive Möglichkeiten bieten, so dass sie von sämtlichen Vorteilen der Photovoltaik profitieren zu können, ohne selbst investieren zu müssen. Die Unternehmen oder Hallenbesitzer profitieren nicht nur finanziell durch zusätzliche Pachterträge der Dachflächen oder geringere Betriebskosten durch direkten Strombezug vom Dach, sondern auch von einer positiven öffentlichen Wahrnehmung durch
umweltbewusstes Handeln und einem aktiven Beitrag zum Klimaschutz in Österreich“, so Schall.

Foto: © Gernot Gleiss

Werbung