E-Learning hat Tradition

Digitale Kompetenz an der PH Kärnten

Dr. Walter Waldner, Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule über Digitale Lehrformen wie E-Learning und Distance-Learning, die Bestandteil der Lehramtsausbildung sind.

Interview

E-Learning, Lernen auf Distanz – Wie intensiv hat sich die PH zuvor damit beschäftigt?

E-Learning und Distance-Learning haben als technologiegestützte Formen des Lehrens und Lernens an der Pädagogischen Hochschule Kärnten Tradition und waren schon immer Bestandteil der Lehramtsausbildung. Medien und digitale Kompetenzen sind als ein Kernelement der Profession definiert und Studierende erhalten im Bachelor- und Masterstudium das Rüstzeug für den didaktisch sinnvollen Einsatz der Informationstechnologien im Unterricht. Das Department für Medienpädagogik und Informationstechnologien stellt dafür die notwendige Infrastruktur (wie etwa eine Lernplattform) zur Verfügung und bietet Qualifizierungsmaßnahmen für Lehrende an.

Dr. Walter Waldner, Vizerektor der Pädagogischen Hochschule Kärnten – Viktor Frankl Hochschule Foto: PHK

Was funktioniert sehr gut, was weniger?

Die besondere Herausforderung war, aufgrund der Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus COVID-19 die gesamte Präsenzlehre quasi von heute auf morgen auf Formen des Distance-Learnings umzustellen. Ich habe als Vizerektor für Lehre und Qualitätsmanagement bereits wenige Tage danach in einer elektronischen Umfrage Rückmeldungen von Lehrenden und Studierenden eingeholt. Die Befragung ergab, dass die Umstellung größtenteils gut gelungen war. Gelobt wurden ausdrücklich die funktionierende Infrastruktur und der sofort intensivierte Support durch die Expert_innen der PHK. Die Hochschullehrpersonen nannten den stark gestiegenen – da neu zu denkenden – Vorbereitungsaufwand als besonders fordernd. Die Studierenden fühlten sich zwar gut informiert, aber zum Teil mit Studienaufträgen überhäuft. Die Umstellung von einem durch einen „Stundenplan“ getakteten Studienbetrieb auf asynchrones Arbeiten, was auch eine neue Form der Selbstdisziplin erfordert, war nicht für alle einfach.

Wie viele Personen wurden in E-Learning eingebunden?

Der gesamte Lehrbetrieb ist auf Distance Learning gut umgesetzt und bleibt das gesamte Sommersemester aufrecht. Das sind rund 1000 Studierende und rund 100 Lehrende der Lehramtsstudien Primarstufe, Elementarpädagogik, Sekundarstufe Berufsbildung und Allgemeinbildung (dieses Studium ist ein gemeinsames Studium mit der Universtiät Klagenfurt). Für fast alle Lehrveranstaltungen wurden Kurse auf der E-Learning- Plattform eingerichtet. Über diese wird die Kommunikation mit den Studierenden organisiert, werden Studienaufträge vergeben und Studierendenarbeiten gesammelt und bewertet. Auch wurde zu Beginn kurzfristig ein umfangreiches Online-Fortbildungsprogramm organisiert, an dem neben den Lehrpersonen der PH Kärnten über 10.000 Lehrer_innen aus ganz Österreich teilgenommen haben.

E-Learning und Distance-Learning haben als technologiegestützte Formen des Lehrens und Lernens an der PH Kärnten Tradition und waren schon immer Bestandteil der Lehramtsausbildung. Foto: PHK/Herbert Unterkircher

Was sind die Lösungen für praxisorientierte Fächer?

Ich möchte hier als Beispiel die Pädagogisch- Praktischen Studien nennen. Lehramtsstudierende planen hier Unterricht, führen ihn in Kooperationsschulen durch und analysieren/ reflektieren ihn. Das ist jetzt durch die geänderten Rahmenbedingungen auch an den Schulen nicht möglich. Aber binnen kurzer Zeit wurden kreative Lösungen gefunden. Studierende melden uns zurück, dass sie in das Distance-Learning der Schüler_innen eingebunden sind, dass sie Lernvideos erstellen, Onlineaufgabenstellungen kreieren, sich auf eine andere, neue Art mit den Lehrer_innen an den Schulen austauschen (und hier meine ich nicht das Kommunizieren im virtuellen Raum, sondern das Aufeinander-Zugehen in einer für alle Beteiligten neuen Situation mit einem gemeinsamen Ziel. Und das verbindet). Doch es gibt auch Studierende, die aufzeigen, dass noch nachgeschärft werden muss.

Können auch Prüfungen auf Distanz abgehalten werden?

Eine Verordnung des Ministeriums schreibt vor, dass im Sommersemester 2020 auch Prüfungen in elektronischer Form durchgeführt werden sollen. Das Rektorat der PH Kärnten hat Leitlinien zur Durchführung erstellt. Mündliche Prüfungen werden z. B. als Videokonferenzen abgehalten, schriftliche Prüfungen z. B. in verschiedenen Formen über die Lernplattform.

Was bedeuten diese Erfahrungen für die Zukunft? Wird es das Lernen bzw. Lehren nachhaltig verändern?

Wir können mit Online-Lehrveranstaltungen / Videokonferenzen und E-Learning- Plattformen Distanz überwinden. Es wird aber auch sichtbar, wie wichtig die persönliche Beziehung auch für die Hochschullehre ist – aber auch, dass Lehre durchaus auch anders gestaltet werden kann. |

Ausgabe 2 - März 2020

Ausgabe 02 März 2020

Sonderausgabe notare in Kärnten

Hier werden Cookies verwendet! Die advantage-Webseite verwendet Cookies um Inhalte und Werbeanzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf die advantage-Webseite zu analysieren. Diese Informationen werden unter Umständen auch von unseren Werbepartner genutzt. Lesen Sie mehr dazu in der Datenschutzerklärung.