Innovationskongress in Villach: Europäischer Hotspot der Innovation

356
Präsentierten den Innovationskongress 2019: Johannes Oberzaucher (Leiter SmartLivingForum), Peter Granig (Leiter Innovationskongress), Ex-Obama-Beraterin Rahaf Harfoush, Villachs Bürgermeister Günther Albel und Walter Schneider (Leiter BauForum, v.l.)) © Knauder-Fotografie

Vom 12. bis 14. November 2019 bietet der bedeutendste Innovationskongress Europas in Villach einen fundierten Einblick in die digitale Zukunft, deren Chancen und Anforderungen. Neuer Teilnehmerrekord mit über 1600 Besuchern.

Der Innovationskongress in Villach erlebt in diesem Jahr seine 9. Auflage. Im Mittelpunkt stehen dabei die Digitalisierung und ihre Chancen. In den vergangenen Jahren haben sich hier bereits Größen wie Alternativ-Nobelpreisträger Huang Ming, Millenniumspreisträger Michael Grätzel, Nestlé-Verwaltungsratspräsident Peter Brabeck-Letmathe, Unternehmerlegende August Oetker, Zukunfts- und Trendforscher John Naisbitt oder SIRI-Erfinder Curtis Carlson die Ehre gegeben.

Auch in diesem Jahr kann der Innovationskongress mit hochkarätigen Vortragenden aufwarten, darunter Bestsellerautor und Querdenker Richard David Precht, Wirtschaftsphilosoph Anders Indset, Obama-Beraterin Rahaf Harfoush oder Roberto Verganti von der School of Management des Politecnico di Milano. Dazu kommen namhafte Vertreter renommierter Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie Spitzenmanager von Unternehmen wie 3M oder Audi.

Bgm. Günther Albel, Bürgermeister der Stadt Villach: „Villach hat sich in den vergangenen Jahren zur führenden Hightech- und Innovationsstadt im Süden Österreichs entwickelt. Zwei Expansionsmaßnahmen stehen stellvertretend für die dynamische Entwicklung: Der Ausbau von Infineon um rund 1,6 Milliarden Euro ist nicht nur Turboboost für die Stadt und ganz Kärnten. Er ist auch von enormer gesellschaftspolitischer Bedeutung für ganz Europa. Das für Gegenwart und Zukunft entscheidende Geschäftsfeld der Chipproduktion möchte ich in Zeiten globaler Marktanteils-Rivalitäten nicht ausschließlich in US-amerikanischer oder chinesischer Hand wissen. Hier ist es besonders wichtig, dass Europa auf eigenständige Strukturen bauen kann – und Villach steht im Zentrum dieser Entwicklung. Auch das Faktum, dass Villach – neben Graz und Linz – als drittes Standbein der bundespolitischen High-End-Forscherinitiative Silicon Austria Labs auserkoren worden ist, zeigt die anerkannt innovative Kraft dieser Stadt. Es passt daher perfekt, dass wir Veranstaltungsort für den Innovationskongress sind, der seit vielen Jahren hochkarätigste Expertinnen und Experten unter einem Dach vereint. Hier sollen die großen Themen besprochen werden, die uns in naher Zukunft beschäftigen. Dass der größte Kongress im Veranstaltungsjahr freilich auch touristisch und wirtschaftlich eine herausragende Rolle spielt, erwähne ich nur der Vollständigkeit halber.“

FH-Rektor Prof. Dr. Peter Granig, Gründer und Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses: „Wir befinden uns mitten in einem massiven gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und technologischen Umbruch, dem Übergang ins digitale Zeitalter. Die so genannte „Digitale Transformation“ bringt tiefgreifende Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft mit sich, wie es sie seit der Industriellen Revolution nicht mehr gab. „Smart Homes“, selbstfahrende Autos, Roboter in der Pflege und ähnliches mehr sind erst der Beginn dessen, was auf uns zukommt. Das alles ist keine Zukunftsmusik, der Umbruch findet gerade statt – und zwar weltweit. Umso wichtiger, sich auch in der D-A-CH-Region und insbesondere in Kärnten für die Anforderungen und Chancen von morgen rechtzeitig zu wappnen. Eine hervorragende Gelegenheit dazu bietet der Innovationskongress 2019 in Villach. Bei diesem stellen wir bewusst provokant die Frage ‚Digital Innovation – what’s next?‘. Die Antwort darauf geben hochkarätige Keynotespeaker aus Wissenschaft und Wirtschaft von 12. bis 14. November. Was mich besonders stolz macht, ist die Tatsache, dass der Innovationskongress in Villach bei seiner 9. Auflage über 1600 Teilnehmer verzeichnet. Das ist nicht nur neuer Teilnehmerrekord, sondern untermauert auch die Stellung des Kongresses als die größte und bedeutendste Veranstaltung ihrer Art in ganz Europa.“

Volles Congress Center beim Innovationskongress 2019 in Villach. © Innovationskongress

In Summe wird beim diesjährigen Innovationskongress die Rekordzahl von über 1600 Teilnehmerinnen und Teilnehmern die spannenden Vorträge nach dem Motto „Lernen von den Besten“ verfolgen und die Gelegenheit zu intensivem Networking nutzen.

Hochkaräter beim BauForum 2019
Auch bei der dritten Auflage des BauForums am 14. November stehen die Vermittlung der „Faszination Bauen“ und die rasanten Entwicklungen des Berufsfeldes in der Zukunft im Mittelpunkt. Die Vortragsfelder „Rahmen sprengen, Visionen Bauen“, „Bauen und Gesellschaft“, „Technologien der Zukunft“ und „Management der Zukunft“ bilden die Eckpfeiler zur Vermittlung dieses zentralen Anliegens. Die Vortragenden sind von internationalem Rang und Namen: So werden sich u.a. Gehirnforscher Manfred Spitzer, Martin Murphy vom Architekturbüro Störmer, Murphy and Partners aus Hamburg, Thorsten Helbig von Knippers Helbig Advanced Engineering, DB-Gotthard-Tunnel-Projektverantwortlicher Heinz Ehrbar sowie die Spitzen der führenden heimischen Baukonzerne als Vortragende und Diskutanten ein Stelldichein geben.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Walter Schneider und Dipl.-Ing. Volker Bidmon, Gründer und Leiter des BauForums: „Im November 2015 wurde erstmalig das BauForum als eine österreichweit einzigartige Veranstaltung abgehalten, bei welcher hochkarätige Vortragende aus dem In- und Ausland dem Thema „Faszination Bauen“ in ihren Präsentationen nachspürten. Gemeinsam in Kooperation mit dem professionellen Team des Innovationskongresses gelang es bei den bisherigen beiden Auflagen 2015 und 2017 Gastgeber für mehr als 300 höchst interessierte und schlussendlich auch begeisterte Teilnehmer und Teilnehmerinnen zu sein. Das BauForum bietet dem Thema „Bauen“ in der Öffentlichkeit ein breites und vor allem positives Podium, um dort die so grundlegende kulturelle Leistung der Bauschaffenden in einem adäquaten Rahmen offensichtlich zu machen und in die Breite zu transportieren. Das diesjährige 3. BauForum geht unter dem Motto „Die Zukunft des Bauens“ über die Bühne. Es konnten auch in diesem Jahr höchst renommierte Expertinnen und Experten aus Bauwirtschaft, Architektur und Wissenschaft für Keynote-Vorträge gewonnen werden. Eine Podiumsdiskussion mit Spitzenvertretern der österreichischen Bauwirtschaft rundet das Programm des BauForums ab.“

Premiere: Smart Living Forum
Seine Premiere erlebt im Rahmen des diesjährigen Innovationskongresses das SmartLivingForum. Dieses widmet sich ebenfalls am 14. November der Gestaltung unseres zukünftigen digital unterstützten Alltags vom modernen Zuhause bis zum fortschrittlichen Arbeitsplatz.

FH-Prof. Dipl.-Ing. Dr. techn. Johannes Oberzaucher, Initiator und Leiter des SmartLivingForums: „Im Rahmen des heuer erstmals stattfindenden SmartLivingForums werden Aspekte der Gestaltung unseres zukünftigen digital unterstützten Alltags beleuchtet – vom modernen Zuhause bis zum fortschrittlichen Arbeitsplatz. Smart Living kann als übergreifender Kontext beschrieben werden, der den Fokus wieder stärker auf Menschen richtet, anstatt sich auf einzelne Konzepte wie z. B. Smart Homes, Smart Health oder Smart Industry zu beschränken. Smart Living-Technologien umfassen alle Lösungen, die es uns ermöglichen, das Verständnis für die Interaktion von Menschen und Technologie zu verbessern, indem sie Wahrnehmung mit physischem Handeln (Smart Sensing), Analyse des sozialen Verhaltens, Datenanalyse (Data Science), Ingenieurwesen, Technologie, Kommunikation und Entscheidungsfindung in ein einziges, integriertes Konzept kombinieren. All diese Themen möchten wir für die Teilnehmer des SmartLivingForums greifbar machen und in Beziehung zu ihrer eigenen Lebens- und Arbeitswelt setzen. Wir wollen aber auch zeigen, wie derartige Technologien auf Basis neuartiger Forschungs- und Innovationsmethoden noch besser in den Alltag integriert werden können.“

Hochkarätige Vortragende wie Investmentpunk Gerald Hörhan, Tarja Heinonen oder Gervan den Kerkhof liefern visionäre Denkanstöße und zeigen aus ihrer eigenen Praxis, wie Ideen erfolgreich umgesetzt werden können und welche Hürden dabei zu nehmen sind. Beispiele und Innovationsmethoden aus Wirtschaft und Forschung regen dazu an, den eigenen Blick für Neues zu öffnen. Im Mittelpunkt stehen Fragen wie „Welche Zukunft wollen wir gemeinsam gestalten und wie kann dies gelingen?“ „Wie komme ich von der Technologie in die Anwendung?“ u.v.m. Die Teilnehmer können im Rahmen des SmartLivingForums in der SmartLivingLounge ausprobieren, wie sie die Inputs der Vortragenden und aus den Diskussionen mit ihrem Alltag konkret verbinden können.

Spannend: Infineon Hackathon
Am Innovationskongress 2019 wird nicht nur über die neuesten Trends und künftigen Entwicklungen im Bereich der Innovation gesprochen, es werden auch neue Ideen kreiert. Heuer erstmals in Form des „Infineon Hackathons“. Dabei werden von interdisziplinären Teams 24 Stunden lang Aufgabenstellungen bearbeitet, die vom Halbleiterhersteller Infineon, einem echten Global Player, vorgegeben werden. Die Themenstellungen lauten dabei: Audio, Blockchain und 3-D-Imaging. Die Kongressteilnehmer können so nicht nur einen Innovationsprozess hautnah erleben, sondern sich auch – sofern gewünscht – mit ihrer individuellen Expertise einbringen. Vielversprechende Projekte des Hackathons werden von Infineon danach weiter unterstützt.

Nähere Informationen und Programm des Innovationskongresses 2019 unter www.innovationskongress.com