Infineon Villach: Parkhaus für über 900 Fahrzeuge fertiggestellt. Die Bauarbeiten für die Chipfabrik und das Forschungsgebäude laufen planmäßig.

173
Ansicht des Infineon-Standortes Villach mit dem Parkhaus (im Vordergrund) und Sicht auf die Baustelle des Forschungsgebäudes (Baustelle rechts im Bild) und der Chipfabrik (Baustelle links im Bild)

Villach, 8. Juli 2019 – Heute wurde das im Zuge der Erweiterungen errichtete Parkhaus am Infineon-Standort in Villach in Betrieb genommen. Mit Platz für 924 Fahrzeuge „stellt es neben den bestehenden Parkflächen eine infrastrukturelle Voraussetzung für den Ausbau sicher, da die neuen Gebäude zum Teil auf bestehenden Parkplätzen errichtet werden,“ so Oliver Heinrich, Finanzvorstand der Infineon Technologies Austria AG. „Parallel dazu haben wir im Rahmen unseres umfassenden Mobilitäts­mana­gements die Fahrradabstellbereiche auf 800 Plätze erweitert und das ‚Jobticket‘ für alle Infineon-Beschäftigten in Österreich eingeführt“, ergänzt Oliver Heinrich. Das „Jobticket“ ermöglicht die kostenlose Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrs­mitteln. Seit Einfüh­rung im März 2019 nutzen bereits über 330 Beschäftigte dieses Angebot. Infineon begrüßt zudem die Pläne der Stadt Villach, den öffentlichen Nahverkehr in der Region auszubauen.

v.l.n.r: Oliver Heinrich, Finanzvorstand Infineon Technologies Austria AG, Gerald Gaber, Bauherrenvertretung Infineon, Arch. Reinhold Wetschko, Infineon-Projektverantwortlicher Michael Eder und Zentralbetriebsrat Gerhard Kuchling vor dem Parkhaus am Infineon-Standort Villach, das heute in Betrieb genommen wurde.

Chipfabrik und Forschungsgebäude: Erweiterungen laufen planmäßig
Infineon investiert am Standort in Villach über 1,6 Milliarden Euro in eine vollauto­matisierte Chipfabrik für Leistungselektronik sowie ein Forschungsgebäude: Die Bauarbeiten für die Chipfabrik haben im Mai 2019 begonnen, der Produktions­start ist für die erste Hälfte 2021 geplant. Aktuell finden Rohbauarbeiten statt. Die Bodenplatte sowie erste Säulen und Wände werden errichtet. In der Chipfabrik entstehen 400 hochqualifizierte Arbeitsplätze. Es handelt sich um die aktuell größte privat finanzierte Investition Österreichs.

Am neuen Forschungsgebäude wird seit Dezember 2018 gebaut: Derzeit laufen die Hochbauarbeiten, es werden bereits Wände und Decken der Obergeschosse errich­tet. Hier entstehen bis 2020 rund 650 Arbeitsplätze in Forschung & Entwicklung, 350 davon für zusätzliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Diese werden vor allem an Entwicklungen für den Automotive-Bereich – beispielsweise Leistungs­elektronik für die Elektromobilität oder Energiesparchips für unterschiedlichste Anwendungen im Auto – sowie an industriellen Anwendungen arbeiten. In diesem Gebäude befinden sich zukünftig auch Mess­technikflächen sowie ein neuer Kantinenbereich mit Betriebsküche und Anbindung an die bestehenden Gebäude. Insgesamt arbeiten auf beiden Baustellen derzeit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Baufirmen.

Fotos © Infineon