Wirtschaft

Kärntens Exporte weiterhin top

0
514

Ein weiteres Spitzenergebnis meldet die Kärntner Exportwirtschaft für 2016: Eine Milliarde Euro Handelsbilanzüberschuss, 6 von 10 Euro verdient Kärnten im Ausland.

Kärnten weist in seiner Außenhandelsstatistik[1] für das Jahr 2016 wieder höchst erfreuliche Eckdaten auf: Der Einfuhr (Warenimporte) 2016 im Wert von 6,014 Mrd. Euro (+ 2,7 %. gg. 2015) stehen Ausfuhren (Warenexporte) von 6,991 Mrd. Euro (- 2 % gg. 2015) gegenüber. Daraus resultiert eine positive Außenhandelsbilanz 2016 von 977 Mio. Euro. WK-Präsident Jürgen Mandl: „Das ist das zweitbeste Ergebnis in der Kärntner Wirtschaftsgeschichte und zeigt, dass wir uns im Spitzenfeld der österreichischen Exporteure etablieren können.“

Hatte das 1. Halbjahr 2016 noch eine Export-Steigerung von 1,6 % gegenüber dem 1. Halbjahr  2015 gebracht, gingen im 2. Halbjahr 2016 die Exporte – ähnlich wie auf Bundes-Ebene – allerdings ein wenig zurück. Für Gesamt-Österreich gingen die Exporte im Jahr 2016 mit 0,3 % ebenfalls leicht zurück. Die Importe Kärntens stiegen im Gegenzug um 2,7 % und durchbrachen erstmals die Schallmauer von 6 Mrd. Euro. Mandl: „Diese stabile Import-Entwicklung – der Österreich-Schnitt lag bei + 1,7 % – kann als zusätzlicher Indikator für die sich aufhellende Wirtschaftsentwicklung in Kärnten gewertet werden.“

Kärntens Wirtschaft erzielte im Jahr 2016 einen Außenhandelsbilanz-Überschuss von 977 Mio. Euro. Kärnten festigt damit seine Position im Kreis von nur fünf Bundesländern mit einer positiven Außenhandels-Bilanz (OÖ, STMK, T, VBG, K). Wirtschaftslandesrat Christian Benger ist begeistert: „Das zeigt, wie ein Bundesland nicht zuletzt mit den Maßnahmen unserer gemeinsamen Exportoffensive auch international erfolgreich sein kann.“ Dabei sei in diesen Zahlen des Warenexports der statistisch schwerer zu erfassende Dienstleistungsexport Kärntens von rund 900 Mio. Euro noch gar nicht berücksichtigt.“ Benger: „Kärnten macht als fast zwei Milliarden Euro im Außenhandel mit Waren und Dienstleistungen – da bleibt einem der Mund offen!“

Die Ergebnisse der Außenhandelsstatistik (Waren) im Detail:

Export:

Deutschland:              € 2,149 Mrd. (- 2,7 % gg. 2015)
Italien:                       € 732 Mio. (- 2,5 % gg. 2015)
USA:                           € 636 Mio. (- 14,2 % gg. 2015)
Malaysia:                    € 292 Mio. (+ 7,8 % gg. 2015)
Slowenien:                  € 265 Mio. (+ 22,3 % gg. 2015)
Frankreich:                 € 233 Mio. (- 1,5 % gg. 2015)
Schweiz:                     € 232 Mio. (- 8,1 % gg. 2015)
Ungarn:                      € 215 Mio. (- 16,6 % gg. 2015)
Tschechien:                € 160 Mio. (- 4,6 % gg. 2015)
Polen:                        € 159 Mio. (- 2,4 %. gg. 2015)

China:                        € 151 Mio. (+ 74,6 % gg. 2015)
Taiwan:                      € 123 Mio. (- 13,9 gg. 2015)
Großbritannien:         € 123 Mio. (+ 4,4 % gg. 2015)
Import:

Deutschland:              € 2,075 Mrd. (+ 2,1 %. gg. 2015)
Italien:                       € 527 Mio. (- 0,5 % gg. 2015)
China:                        € 454 Mio. (- 1,4 %. gg. 2015)
Japan:                        € 313 Mio. (+ 3,1 % gg. 2015)
USA:                           € 298 Mio. (+ 1,9 % gg. 2015)
Slowenien:                  € 244 Mio. (+ 5,9 % gg. 2015)
Polen:                         € 158 Mio. (+ 7,8 % gg. 2015)
Tschechien:                € 144 Mio. (+ 8,2 % gg. 2015)
Niederlande:               € 140 Mio. (- 0,3 % gg. 2015)
Ungarn:                      € 113 Mio. (- 9,8 % gg. 2015)

Belgien:                     € 102 Mio. (- 7,1 %. gg. 2015)
Neben leichten Rückgängen mit den Haupt-Export-Ländern Deutschland und Italien (das die USA wieder von Platz 2 verdrängt hat) haben speziell die Exporte in die USA, nach Jahren des rasanten Anstiegs, mit – 14,2 % eine größere Konsolidierung erfahren, bleiben aber auf hohem Niveau. Neben einem weiteren Anstieg der Exporte nach Malaysia sind speziell die Exporte nach Slowenien mit 22,3 % kräftig angestiegen, unser Nachbarland kehrt damit zurück in die Top 5. Auffallend ist das enorme Ausfuhr-Wachstum nach China: Mit + 74,6 % klopft China erstmal an die Top-10-Export-Länder Kärntens, das als eines von wenigen Ländern mit dem Exportweltmeister Deutschland einen Außenhandelsüberschuss aufweist

Kärntens Importe 2016 sind geprägt von durchwegs leichten Zuwächsen mit den Haupt-Import-Ländern. Neben Deutschland gibt es mit Japan, Slowenien, den USA, Polen und Tschechien durchwegs konstante Steigerungen. Italien und China bleiben relativ stabil, auffallend ist (wie bei den Exporten) der hohe Rückgang der Importe aus Ungarn.

 

 Fotocredit: lichtkunst.73  / pixelio.de

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here