Kärntnermilch mit dem EMAS-Preis 2018 für die beste Umwelterklärung und für besonderes Umweltmanagement ausgezeichnet

440
v.l.n.r.: Bundesministerin Elisabeth Köstinger, Dir. Helmut Petschar (Geschäftsführer Kärntnermilch), Johannes Linder, BSc (Kärntnermilch Qualitätswesen)

Seit 90 Jahren vereint das Unternehmen Kärntnermilch Tradition mit Innovation. Was 1928 in einer kleinen Molkerei mit wenigen Bauern und einer Handvoll
Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern begann, ist heute zu einem stattlichen Betrieb in Kärnten herangewachsen.

200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verarbeiten täglich die Milch von rund 1.100 Landwirten. Im Jahr werden so mit modernster Technik über 125 Millionen Kilogramm beste Rohmilch verarbeitet.

„Unsere Stärke ist gelebte Solidarität, Nachhaltigkeit und Fairness. Schonen wir nicht
unsere Ressourcen, wird unsere flächendeckende Landwirtschaft keine Zukunft haben. Deshalb hat sich die Kärntnermilch auch den Themen Umweltschutz, Artenvielfalt, Gentechnikfreiheit, Biodiversität und Tiergesundheit verschrieben.
Dadurch können wir nicht nur eine Spitzenqualität unserer Produkte gewährleisten, sondern auch sicherstellen, dass unsere Kinder und Kindeskinder ebenfalls eine gesunde und intakte Umwelt vorfinden werden“, betont Direktor Helmut Petschar.

„Die Kärntnermilch hat den Einklang mit der Natur zur Maxime ihres Schaffens erklärt. Die gesamte Arbeit, Forschung und Entwicklung der Kärntnermilch basiert auf den 4 Grundpfeilern: Frische, Qualität, Nachhaltigkeit und Regionalität. Mit der nachhaltigen flächendeckenden Bewirtschaftung unserer Naturlandschaft nehmen unsere Bäuerinnen und Bauern den größten Einfluss auf eine positive Biodiversität in Kärnten und leisten einen wesentlichen Beitrag zur Erhaltung unserer Kulturlandschaft, für einen funktionierenden Tourismus und ein funktionierendes Kulturleben am Land“, ist Obmann Ing. Reinhard Scherzer stolz auf die hohe Auszeichnung.

Wie viel Anstrengung wir in den Schutz der Umwelt, der Artenvielfalt und auch in die
Gesundheit unserer Tiere investieren, ist im Kärntnermilch Nachhaltigkeitsbericht 2018 „Unsere Milch ist unser Leben“ beschrieben.

„Das Wichtigste aber ist, wir reden nicht nur von Nachhaltigkeit, sondern wir leben sie auch und sind sehr stolz, dass unsere Bemühungen in Richtung Umweltmanagement mit der Verleihung des EMAS-Preises 2018 durch Nachhaltigkeitsministerin Elisabeth Köstinger honoriert und ausgezeichnet wurden“, so Direktor Helmut Petschar.

Österreichische Unternehmen wurden für die besten Umwelterklärungen und Umweltteams am 25. September 2018 im Wiener Neuhistorischen Museum ausgezeichnet. „EMAS-Organisationen stehen für besonders engagierte Umwelt-Leistungen – freiwillig und umfangreicher, als gesetzlich vorgeschrieben. Professionelle Umwelterklärungen schaffen dabei zusätzliche Transparenz und optimieren die Kommunikation mit den Behörden. Die heute ausgezeichneten Unternehmen sind wichtige Vorbilder. Sie zeigen, wie wirtschaftlicher Erfolg und Umweltschutz Hand in Hand gehen“, betonte Köstinger bei der Preisverleihung.

Der EMAS-Preis ist seit 1995 die höchste Auszeichnung für Umweltmanagement, die von staatlicher Seite vergeben und von unabhängigen Gutachterinnen und Gutachtern überprüft wird. EMAS steht für „eco-management and audit scheme“ und ist ein freiwilliges System der Europäischen Union, das für glaubwürdigen, zuverlässigen Umweltschutz eintritt. Teilnehmende Organisationen kommunizieren ihre Leistungen in einer Umwelterklärung, die von unabhängigen Gutachterinnen und Gutachtern überprüft und beglaubigt wird.

Österreich liegt innerhalt der Europäischen Union – gemessen an den teilnehmenden
Organisationen in Relation zur Bevölkerungszahl – an der Spitze. Seit dem Jahr 2000 ist auch das Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus (BMNT, früher BMLFUW) als erste Bundesdienststelle an EMAS beteiligt.

Die Trophäe zum EMAS-Preis wurde in dem Wiener EMAS-Betrieb „DRZ“ – Demontage- und Recyclingzentrum, aus Granit, Glas und wiederverwertetem Metall hergestellt.

Foto: © BMNT/Paul Gruber

Werbung