Karriere

KELAG als großer Sieger beim INLehre-Lehrlingswettbewerb

0
324
v.li. VDir. Gabriele Semmelrock-Werzer (Kärntner Sparkasse), Miriam Ramsbacher (Kelag), Christoph Kulterer (Präsident der IV Kärnten), Sarah Leitner (Springer Maschinenfabrik), Erich Dörflinger (GF flex), Salem Ramic (Kelag)

Im Fach Englisch belegten Kelag-Lehrlinge Rang eins und drei, in Deutsch Rang eins. In Mathematik räumte die Springer Maschinenfabrik groß ab: Rang eins und zwei! Jury lobte die herausragenden Leistungen von Lehrlingen in allgemein bildenden Fächern.

“Maturaniveau”, resümierte Gabriele Semmelrock-Werzer, Vorstandsdirektorin der Kärntner Sparkasse und Vorsitzende der Englisch-Jury beim diesjährigen INLEHRE-Lehrlingswettbewerb der IV Kärnten. Die meisten der jungen Leute hatten sich hier dafür entschieden, ihr eigenes Unternehmen vorzustellen. Das erledigten sie mit sehr persönlichem Zugang und viel Emphase im Vortrag. Überhaupt fiel auch im Fach Deutsch auf, dass etliche der Lehrlinge ganz bewusst und voller Selbstvertrauen auf Powerpoint-Präsentationen verzichteten, um die Aufmerksamkeit ganz auf ihre Person zu lenken.

Die Sieger

In Englisch siegte Salem Ramic (1.000 Euro Kontoguthaben der Kärntner Sparkasse) von der Kelag vor dem erst 15jährigen Lucas Zwenig (750 Euro) von Philips und Claudia Egger (500 Euro), ebenfalls von der Kelag. In Deutsch siegte die angehende Bürokauffrau von der Kelag, Miriam Ramsbacher, haarscharf vor Lucas Seebacher von Lam Research und Patrick Zelenka von der Treibacher Industrie AG (jeweils dieselben Preisgelder). In Deutsch wählten die meisten aus den vorgegebenen Themen jenes der Automatisierung und ihre Folgen. Während die einen eher die Sonnenseiten beleuchteten, setzten sich die anderen teilweise recht kritisch damit auseinander. In Mathematik dominierten diesmal die Lehrlinge der Springer Maschinenfabrik. Sarah Leitner siegte ganz knapp vor Mathias Opriessnig. Auf Rang drei folgte mit Nicole Leber ein Lehrling von Flex.

Wie weit fährt mein Fahrzeug?

So unterhaltsam wie spannend verlief diesmal der Teamwettbewerb. Es galt, aus einem Fundus von Plastikteilen ein Fahrzeug zu basteln, das – von einer Rampe herunter – eine möglichst lange Strecke fahren sollte. Dazu kam noch die Herausforderung, dass den verwendeten Teilen auch Kostenpositionen zugeordnet waren. Wer billiger baute, konnte so Weitennachteile wettmachen. Das unter dem Strich effizienteste Paket hatten schließlich zwei Teams zu bieten, die sich für eine ganz einfache einachsige Lösung ihres Gefährts entschieden hatten. Es siegten Alexander Egarter (Philips), Michael Preduschnig (Kelag) und Carina Albel (Flowserve). Sie gewannen je 1.000 Euro Kontogutscheine der Kärntner Sparkasse. Die Preise wurden von IV-Kärnten-Präsident Christoph Kulterer, Gabriele Semmelrock-Werzer und Flex-Althofen-Chef Erich Dörflinger, der auch Vorsitzender der Arbeitsgruppe Lehrlingsausbildung der IV Kärnten ist, übergeben. Der ganze Lehrlingswettbewerb wurde diesmal von Postings in Instagram und Facebook begleitet: #inlehre

 

Fotocredit: IV Kärnten

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here