Was ist die Erfolgsformel für wirtschaftlichen Erfolg

0
1292

Auf Holz gebaut: Was ist die Erfolgsformel für wirtschaftlichen Erfolg in der Holzbranche? Mag. Herbert Jöbstl, Chef der mitteleuropäischen Gruppe des finnisch-schwedischen Konzerns Stora Enso, hat es uns im Interview erzählt.

advantage: Sie managen neun Stora Enso-Werke in Europa. Auf welche Grundsätze legen Sie besonders viel Wert?
Mag. Herbert Jöbstl: Generell ist mir die Arbeit mit erneuerbaren und nachhaltigen Produkten sehr wichtig. Der wertschätzende Umgang mit der Umwelt rückt bei vielen großen Konzernen zunehmend in den Mittelpunkt, bei uns steht der Umweltgedanke schon immer im Zentrum unseres Handelns. Zusätzlich arbeiten wir ständig an der Verbesserung der Arbeitssicherheit. Unser Ziel: Null Arbeitsunfälle.

advantage: Der finnisch-schwedische Konzern gehört zu den größten Forstunternehmen der Welt. Wie groß ist der Anteil des Exportgeschäfts in Österreich? Mag. Herbert Jöbstl: Bei den österreichischen Werken liegt der Exportanteil bei knapp 70 Prozent. Eine besonders große Rolle im Exportgeschäft spielt Japan, über 20 Prozent unserer Produkte kommen auf den japanischen Markt. Auch Australien ist ein wichtiger Überseemarkt, ebenso Deutschland, Italien, Nordafrika und der mittlere Osten.

advantage: Welche Bedeutung hat Stora Enso im Alpenraum? Mag. Herbert Jöbstl: Stora Enso ist mit Sicherheit eines der größten Unternehmen der Holzindustrie in Österreich. In Europa haben wir mehr als 20 Produktionsstandorte, davon drei in Österreich und einen in Deutschland. Aufgrund dieser Größe und unserer einzigartigen Innovationen in der Produktentwicklung hat Stora Enso auf dem weltweiten Markt eine Führungsrolle.

advantage: Welche Rolle spielt die Division Wood Products im Stora Enso Konzern? Mag. Herbert Jöbstl: Stora Enso ist ein führender Anbieter von nachhaltigen Lösungen für die Bereiche Verpackung, Biomaterialien, Holz und Papier. Unser Ziel ist es, Materialien auf fossiler Basis durch Innovation und Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen auf der Basis von Holz und anderen erneuerbaren Materialien zu ersetzen. Bei Baustoffen ist Holz definitiv weiter auf dem Vormarsch und gewinnt weltweit Marktanteile, da es effizient und gleichzeitig kostengünstig ist. Ich sehe Holz als den Baustoff der Zukunft.

advantage: Stora Enso ist führender Produzent von Brettsperrholz – Cross Laminated Timber. Was macht CLT so erfolgreich? Mag. Herbert Jöbstl: CLT ist ein Massivholz-Bauprodukt, das aus mindestens drei Lagen kreuzweise verklebter Einschichtplatten hergestellt wird. Die fertig zugeschnittenen CLTPlatten werden direkt zur Baustelle geliefert, wo sie von einem bauausführenden Unternehmen montiert werden. Der Rohbau eines Einfamilienhauses ist so innerhalb von zwei Tagen fertig. CLT ist ein nachhaltiges Produkt und verspricht gute Isolation, schafft ein angenehmes Raumklima und spart Energiekosten.

advantage: In der Medizin und im IT-Bereich ist Forschung das A und O. In wie weit trifft das auch auf die Holzbranche zu?
Mag. Herbert Jöbstl: Wir haben bei Stora Enso eine eigene Forschungsabteilung. Die Holzforschung Austria ist ein wichtiger Teil der Holzindustrie in Österreich. Für Produktentwicklungen ist die Forschung unabdingbar – aber nicht nur für neue Innovationen, sondern auch für Verbesserungen und Tests der bestehenden Produkte.

advantage: Wie sehen Sie die Zukunft der Holzbranche? Mag. Herbert Jöbstl: Insgesamt sehe ich die Entwicklungen positiv. Der weltweite Holzverbrauch wächst stetig. Das größte Risiko in der zukünftigen Entwicklung stellen wohl die Kosten des Rohmaterials in Österreich dar. Die sind bei uns wesentlich höher als in anderen Ländern. Die Schwierigkeit liegt darin, das Rohmaterial zu international wettbewerbsfähigen Preisen zu beschaffen. Für den Erfolg von Stora Enso setzen wir auf junge Talente, Fortbildungen für Mitarbeiter und gut ausgebildete Fachkräfte – sie sind das Rückgrat des Unternehmens.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here