Wirtschaft

Zinsen bleiben niedrig

0
408
Klaus Einfalt - SW Umwelttechnik, Peter Brezinschek – Raiffeisen Bank International AG, Karin Kern – KPMG, Peter Gauper – Raiffeisen Landesbank Kärnten (v.l.n.r.)

Chefanalyst Peter Brezinschek verrät im Rahmen des Business Frühstücks in der Raiffeisen Landesbank Kärnten, warum er einen goldenen Herbst erwartet und was das für Kärntens Unternehmen bedeutet. Der Konjunkturmotor läuft auf vollen Touren – und das bleibt auch in den kommenden zwei Jahren so! Mit diesen erfreulichen Neuigkeiten wartet Chefanalyst Peter Brezinschek am 3. Oktober 2017 auf. Dementsprechend positive Worte fand Vorstandsdirektor Peter Gauper „Die Stimmung ist gut und wir spüren den Optimismus der Kärntner Unternehmen. Das Zusammenspiel der digitalen Welt und unseren traditionellen Werten ist für uns selbstverständlich. Wir sind ein Bankpartner, der vor Ort entscheidet.“ Gute Nachrichten brachte Gauper Unternehmern, die investieren möchten: „Die Zinsen werden auch 2018 voraussichtlich niedrig bleiben.“

Konsum pusht Wirtschaft

Raiffeisen Chefanalyst Peter Brezinschek servierte anschließend die aktuellen Wirtschaftsdaten und prognostizierte einen goldenen Herbst. Von der Dynamik her habe die Konjunktur aktuell den Höchststand erreicht. Der private Konsum sei ein Kernelement der Wachstumsstory, dazu kommen das Beschäftigungswachstum und somit auch überdurchschnittliche Lohnsteigerungen. „Wir sehen eine weiterhin hohe Dynamik im zweiten Halbjahr und heben daher unsere Wachstumserwartung für 2017 von 2,2 Prozent auf 2,8 Prozent an.“ Auch wenn 2018 und 2019 diese Zahlen nicht mehr erreicht werden, erwartet der Chefanalyst dennoch eine konstant gute Entwicklung. “Die Arbeitslosenquote geht zurück, ist aber noch nicht auf dem Höchststand, was an Ländern wie Italien oder Frankreich liegt.“ In Sachen Euro-Dollar-Entwicklung beruhigte Brezinschek die Exportunternehmer: „Nicht der Wechselkurs ist entscheidend, sondern die Nachfrage in Ihrer Branche!“

Inflation höher, Zinsen steigen ab 2019

Für heuer zeichnet sich ein Anstieg der Teuerung auf 2 Prozent ab. Und so soll es auch in den kommenden beiden Jahren weitergehen, weil die Inflation die erfreuliche Konjunkturentwicklung widerspiegle, prognostiziert Brezinschek. Mit der Nachfrage sollten in den kommenden zwei Jahren die Löhne um zwei Prozent steigen. Die Niedrigzinspolitik bleibt im kommenden Jahr noch bestehen. Brezinschek erwartet aber, dass die Leitzinssätze in der ersten Jahreshälfte 2019 stufenweise steigen. „Das bedeutet für Sie noch immer ein günstiges Finanzierungsumfeld.“ Nur langsam verbessere sich der Anleihenmarkt, hier dominiere laut Brezinschek die Preissetzung in der Eurozone.

Bestens informiert wurden:

  • Peter Gauper, Vorstandssprecher RLB Kärnten
  • Peter Brezinschek, Raiffeisen Bank International AG
  • Volker Moser, Vorsitzender des Aufsichtsrats RBB Klagenfurt
  • Manfred Wilhelmer, Bereichsleitung Firmenkunden
  • Klaus Einfalt, SW Umwelttechnik
  • Günter Grabner, PV-Invest
  • Karin Kern, KPMG
  • Josef Pacher, Dolomit Eberstein Neuper
  • Michael Pontasch-Müller
  • Oliver Preiss, KPMG
  • Wolfgang Rossbacher
  • Oskar Seidler, Thermen Resort
  • Michael Singer, ECA Singer & Katschnig
  • Susanne Stissen

Fotocredit: RLB Kärnten

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here